BRANDSCHUTZORDNUNG

FRED SINOWATZ HAUS EISENSTADT, BUNDESSCHÜLER- UND SCHÜLERINNENHEIM

I.            EINLEITUNG

Die folgende Bandschutzordnung gibt wichtige Hinweise

         durch Brände sowie das Verhalten im Brandfall selbst.

II.            VERANTWORTLICHKEIT UND ZUSTÄNDIGKEIT

Für die Brandsicherheit sind der/die Brandschutzbeauftragte und gegebenenfalls sein/ihre Stellvertreter/in zuständig.

BRANDSCHUTZBEAUFTRAGER (BSB):          Mag. Friedrich KERN

STELLVERTRETER            (BSB –STV.):         Mag. Johann ZAKALL

 Die nachstehend angeführten Bestimmungen sind genauestens einzuhalten, wobei das Nichtbefolgen dieser Forderungen unter Umständen auch zivil- und/oder strafrechtliche Folgen nach sich ziehen kann!

III.            ALLGEMEINE BRANDVERHÜTUNGSMASSNAHMEN

 

 IV.            VERHALTEN IM BRANDFALL 

1.      RUHE BEWAHREN 

2.      ALARMIEREN

Wird ein Brand entdeckt, so ist sofort – ohne Rücksicht auf den Umfang des Brandes und ohne den Erfolg eigener Löschversuche abzuwarten, sondern schon bei Rauchentwicklung oder Brandgeruch – die Feuerwehr über Notruf 122 zu informieren.

GIB AN:

 Fred Sinowatz Haus Eisenstadt, Bundesschüler- und Schülerinnenheim Bürgerspitalgasse 3

 

3.      RETTEN UND FLÜCHTEN

4.      LÖSCHEN

5.      EVAKUIERUNGS- ODER RÄUMUNGSALARM 

5.1. Allgemeines

5.2. Beim Evakuierungs- oder Räumungsalarm ist Folgendes zu beachten:

Darstellung des Fluchtweges

6.      ANWEISUNGEN FÜR BESONDERS EINGETEILTE PERSONEN
(LOTSEN: Brandschutzbeauftragter, Heimwart, Lehrer-Erzieher/innen u.a.)

 

Print